Textversion

Beobachtungen


Beobachten und Dokumentieren ist eine wichtige Aufgabe in unserer pädagogischen Arbeit. Aus unseren Beobachtungen können wir Ziele für einzelne Kinder und auch für die Arbeit in den Gruppen entwickeln und dann unsere Angebote und Inhalte darauf abstimmen.

Es gibt bei uns drei verschiedene Beobachtungsinstrumente:

1. Jedes Halbjahr wird für jedes Kind ein Beobachtungsbogen vom Gelsenkirchner Entwicklungsbegleiter ausgefüllt. Dafür werden gezielte Beobachtungen in Gruppen- und Einzelsituationen gemacht und eingetragen. Beobachtet werden Faktoren aus den Bereichen:


2. Alle angehenden Schulkinder für das kommende Jahr erleben mit der Hexe Mirola eine Reise durch den Zauberwald. Dabei wird die Lernausgangslage gemeinsam mit der Grundschule ermittelt. Es ist uns wichtig herauszufinden, was die einzelnen Kinder oder auch die Gruppen im letzten Jahr noch brauchen, um fit für die Schule zu sein.
Bei Elterngesprächen und Elternsprechtagen werden Eltern über den Entwicklungsstand ihrer Kinder und über unsere zukünftigen Zielvorstellungen informiert. In diesen Gesprächen kann auch geklärt werden, ob noch vor der Schule eine besondere Fördermaßnahme eingeleitet werden sollte.

3. Jedes Kind hat in der Gruppe ein Portfolio. In der Mappe werden die Kindergartenzeit und die Entwicklung des Kindes dokumentiert.